SEO: Was bringt das Jahr 2018? Noch mehr Nutzer- und Ergebnis-Orientierung.

sehle SEO wahrsagerin Was bringt 2018

Am Ende eines Jahres zieht man ja gern mal eine Bilanz.

 

Im Content Marketing sprechen wir von den KPI, den Kennzahlen unserer Erfolgsmessung.

Gemeint ist die gemeinsame Betrachtung von Traffic, Verweildauer, Absprungrate, Click-Through-Rate (CTR), Conversionrate und Leadgenerierung. Sie hilft Ihnen, wertvolle Erkenntnisse über die eigenen Maßnahmen zu gewinnen, die Sie investiert haben.

Und damit Sie einen möglichst hohen Marketing-ROI erhalten, gehört die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ganz nach oben auf Ihre To Do-Liste fürs neue Jahr!

Dazu gehören z. B.  solche Fragen:

  • Wie schaffe ich es, 2018 (noch) besser gefunden zu werden?
  • Welche Spielregeln ändern sich bei Google & Co.?
  • Wie muss ich darauf reagieren?
  • Und: Schaffe ich das allein oder benötige ich externe Hilfe einer Agentur?

Und jetzt wird's spannend:
Welche algorithmischen Schwingungen kommen denn nun 2018 auf uns zu?

Oder - besser gesagt: Was können Sie tun, damit Sie locker auf den neuen algorithmischen Wellen reiten können, ohne in der Brandung unterzugehen oder an sicherem Stand zu verlieren?

 

(1) Oberste Regel: Mobile first
Google hat bereits mit dem Roll-Out des Mobile-first-Index begonnen. Denkt man ans eigene Suchverhalten, wundert es nicht, dass heutzutage rund 50 % der Anfragen mobil erfolgen (Tablet, Smartphone etc.).  Und, Hand aufs Herz, ärgern Sie sich nicht auch, wenn dann die Ergebnisse so schlecht sind, dass Sie trotz Ihrer Zwei-Finger-Aerobic beim Rein- oder Rauszoomen fast nichts erkennen können?


| TIPP | Wer jetzt noch keine sogenannte responsive, mobilfähige Website hat, sollte sich definitiv darum kümmern! Inwieweit die eigene Seite schon den Anforderungen entspricht, kann man ganz einfach bei Google selbst testen. Mobile friendly Test

 

(2) Oberstes Gebot: User Experience (UX)
Relevante Inhalte und eine reibungslose, bequeme, intuitive User Experience (Nutzerlebnis) sorgen idealerweise für eine Interaktion. Das gefällt Google.

 

| TIPP |  Das Nutzerverhalten beeinflusst das Ranking!

Wie oben erwähnt, sind hier neben der schnellen Ladezeit der Seite (kleiner als 2 Sek.) und der durchdachten Navigation (in max. 3 Klicks zum Ziel) auch die Verweildauer, Absprungraten und Cornversions wichtig. Für ein schnelleres Laden zeichnet das neue Protokoll HTTP/2 verantwortlich. Allerdings sollte man im Zuge dessen auch seine Website verschlüsseln und auf https:// umstellen, damit diese in allen Browsern angezeigt werden kann. Und selbstverständlich sollte man die neue Property https://www.meineseite.de auch Google Analytics, sofern eingebunden, mitteilen. Denn sonst kann das Analysetool nichts analysieren, weil es noch auf http://www.meineseite.de steht. Das am Rande.
Ganz wichtig: Achten Sie auf die Lesbarkeit! Es soll schon Seitenbetreiber geben, die ihre Absätze nicht mehr nach Sinnzusammenhängen layouten, sondern nach optimaler Nutzung auf kleinen Displays ...
Wenn Sie also auf der Suche nach unique content sind, nehmen Sie Kontakt auf.


(3) Voice search und digitale Assistenten
Schon heute findet jede fünfte Suche über Voice Search statt.
Menschen kommunizieren immer mehr mit Maschinen, damit werden die Anforderung an die Technik steigen, den richtigen Ton der Nutzer zu treffen.
Dann klappt's auch mit der User Experience während der Customer Journey.


Bild Beispiel: Suche nach "UX" mit Anzeigen von Featured Snippets durch Google sehle

Beispiel: Suche nach "UX" mit Anzeigen von Featured Snippets durch Google

(4) Featured ist das neue Rich Snippet
Googles Anspruch ist ganz simpel: Für die Suchenden, den Nutzer, nur das Beste, Relevanteste. Und die Antwort, die diese Kriterien erfüllt, gehört natürlich nach ganz oben in den Suchergebnissen.
Das nennt sich "Position 0".

Die Suchschnipsel (Snippets), die erscheinen, unterliegen also unglaublich hohen Qualitätsansprüchen, weil Google quasi einen Best-of-Extrakt aus den Webseiten zieht, den sie anzeigt.

 

Kann man das direkt beeinflussen? Nein.

Sie können Ihre Snippets nicht zu featured snippets erheben, denn, ich zitiere aus Googles Support:
"Google stellt programmatisch fest, ob sich auf einer Seite eine mögliche Antwort befindet, und blendet das Ergebnis als hervorgehobenes Snippet ein."

 

| TIPP |  Was Sie jedoch immer wieder tun können, ist, Ihren vorhanden Content zu veredeln, optimiert aufzubereiten, indem Ihre Seiten z. B. auf die W-Fragen  antworten, Ihre Seiten Struktur haben, Sie lesenswerten Content bieten usw., usw.


(5) Künstliche Intelligenz (KI) und Deep Learning

(Menschliche) Suchintentionen können von Google damit immer besser erfasst werden - und Seiten, die diese Intentionen am besten bedienen ...
sind Googles Lieblinge.

 

| TIPP |  Stellen Sie sich also auch 2018 immer wieder als erstes beherzt die Frage - was möchte mein Nutzer auf meiner Seite finden?

 

Sollten Ihnen dazu die Ideen ausgehen, rufen Sie mich einfach an oder schreiben mir eine E-Mail.